04.jpg

Etappe 10

10.jpg

10. Etappe: Spechtsbrunn ® - Brennersgrün ®

Von Spechtsbrunn nach Brennersgrün

Entfernung: 20 km

Gehzeit: ca. 5 Std.

Aufstiege: 160 Höhenmeter

Abstiege: 120 Höhenmeter


Wegbeschreibung

(Es gibt hier leider keine gesonderte „VIA PORTA- Ausschilderung“. Folgen Sie deshalb grundsätzlich der hervorragenden Rennsteig-Ausschilderung mit dem deutlich sichtbaren großen R)

Hinter Spechtsbrunn betreten wir schon mal bayrischen Boden. Wir wandern zur Kalten Küche mit dem Naturparkinformationszentrum. Die Gaststätte liegt an der alten Heer- und Handelsstraße von Nürnberg nach Leipzig, im Volksmund Judenstraße genannt. Danach geht es in ost-südlicher Richtung auf nahezu ebenem Weg – ein Stück parallel zur Frankenwald Hochstraße - nach Waidmannsheil. Wir erreichen das 1988 abgebrannte Waldhaus nach 8,5 km- historisch interessant, weil hier 1896 der Rennsteigverein gegründet wurde. Der nächste Ort kommt nach 2,5 km. An der Kreuzung zur Bier- und Burgenstraße (B 85) steht ein Obelisk, der die Wasserscheide zwischen Elbe und Rhein dokumentiert. Im Ort Steinbach am Wald überqueren wir auch die Eisenbahnhauptstrecke München – Berlin. Im südlichen Ortsteil befindet sich eine Wehrkirche aus dem 13. Jhdt., im nördlichen Ortsteil nahe dem Rennsteig das Freizeitzentrum mit Schwimmhalle. Wir verlassen den Ort in nordöstlicher Richtung und kommen nach 2 km zur Zigeunerbuche mit einer Gedenktafel für Martin Luther, der hier mit der Absicht vorbeikam, in Lehesten zu predigen. Gut 1 km hinter der Ziegelhütte biegt der Rennsteig scharf nach rechts ab und folgt über 2 km dem eindrucksvollen Schönwappenweg. Hier befinden sich einige der ältesten Grenzsteine, und jüngst waren hier noch die unrühmlichen Grenzbefestigungsanlagen der DDR. Heute verläuft hier lediglich die Grenze zwischen zwei Bundesländern, den Freistaaten Bayern und Thüringen. Nun wandern wir wieder auf Thüringer Boden. Der Weg streift den Wetzstein, der eine abwechslungsreiche Bebauungsgeschichte hat, zuerst mit dem Aussichtsturm „Bismarckturm“, dann war dort bis 1991 eine Radarstation. Seit 2004 erhebt sich dort der „Altvaterturm“, eine Erinnerungs- und Begegnungsstätte und ein Ort der Versöhnung. Nach 2,5 km ist Brennersgrün erreicht.

Brennersgrün (702 m): entstand aus einem Vorwerk, dass an den Amtmann Christian Brenner verkauft wurde. Schön gelegenes Dorf mit dunklen Schieferhäusern.


Ansprechpartner in Brennersgrün

Gaststhof & Pension „Zum grünen Wald“, Brennersgrün 4, 07349 Lehesten, Tel. 036652/25922, e-Mail: info@gasthof-brennersgruen.de, Info: www.gasthof-brennersgruen.de

Tourist- Info Stadt Lehesten, Fr. Georgi, Oberer Markt 1, 07349 Lehesten, Tel. 036653/2600, e-Mail: stadtlehesten@web.de, Info: www.lehesten.de

zurück