06.jpg

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)

FSME-Risikogebiete in Deutschland
Durch wissenschaftliche Studien ist es möglich, detaillierte Kenntnisse über Lage, Ausdehnung und Veränderungen von Gebieten zu erhalten, in denen Zecken gefunden wurden, die FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) übertragen. Allerdings ändern sich die Ausdehnungsgebiete in jedem Jahr. Fragen Sie in Ihrer Apotheke, Ihrer Arztpraxis oder beim Gesundheitsamt nach aktuellen Informationen.
Die folgende Tabelle basiert auf den Daten des Robert Koch-Instituts. In ihr sind die Gebiete Deutschlands erfasst, in denen zwischen 1982 und 2008 gehäuft FSME-Erkrankungen festgestellt worden sind:
 
FSME-Risikogebiete in Deutschland

Baden-Württemberg
LK Alb-Donau-Kreis
SK Baden-Baden
LK Biberach
LK Bodenseekreis
LK Böblingen
LK Breisgau-Hochschwarzwald
LK Calw
LK Emmendingen
LK Enzkreis
LK Esslingen
SK Freiburg im Breisgau
LK Freudenstadt
LK Göppingen
SK Heidelberg
LK Heilbronn
LK Hohenlohe
SK Karlsruhe
LK Karlsruhe
LK Konstanz
LK Lörrach
SK Ludwigsburg
SK Mannheim
LK Main-Tauber-Kreis
LK Neckar-Odenwald-Kreis
LK Ortenaukreis
LK Ostalbkreis
SK Pforzheim
LK Rastatt
LK Ravensburg
LK Rems-Murr-Kreis
LK Reutlingen
LK Rhein-Neckar-Kreis
LK Rottweil
LK Schwarzwald-Baar-Kreis
LK Schwäbisch Hall
LK Sigmaringen
LK Stuttgart
LK Tübingen
LK Tuttlingen
LK Waldshut
LK Zollern-Alb-Kreis


Bayern
LK Aichach-Friedberg
LK Altötting
LK Amberg-Sulzbach
LK Ansbach
LK + SK Aschaffenburg
LK Bad Kissingen
LK Bamberg SK
LK Bamberg
LK Bayreuth
LK Berchtesgadener Land
LK Cham
LK Coburg
LK Deggendorf
LK Dingolfing-Landau
LK Donau-Ries
LK Ebersberg
LK Eichstätt
LK Erding
SK Erlangen
LK Erlangen-Höchstadt
LK Forchheim
LK Freising
LK Freyung-Grafenau
LK Fürth
LK Haßberge
LK Hof
SK Ingolstadt
LK Kehlheim
LK Kitzingen
LK Kronach
LK Kulmbach
LK + SK Landshut
LK Lichtenfels
LK Main-Spessart
LK Miesbach
LK Miltenberg
LK Mühldorf am Inn
LK Neuburg-Schrobenhausen
LK Neumarkt in der Oberpfalz
LK Neustadt an der Waldnaab
LK Neustadt/Aisch-Bad Windsheim
LK Neu-Ulm
SK Nürnberg
LK Nürnberger Land
LK + SK Passau
LK Passau
LK Pfaffenhofen an der Ilm
LK Regen
LK Regensburg
LK Rhönfeld-Grabfeld
LK Rosenheim
LK Roth
LK Rottal-Inn
SK Schwabach
LK Schwandorf
LK Schweinfurt
LK Stadtkreis Amberg-Sulzbach
LK Straubing-Bogen
LK Straubing-Bogen
LK Tischenreuth LK
LK Traunstein
LK Weiden/Oberpfalz
LK Weißenburg-Gunzenhausen
LK Wunsiedel/Fichtelgeb.
LK + SK Würzburg


Hessen
LK + SK Aschaffenburg
SK Darmstadt
LK Groß Gerau
LK Main-Kinzig-Kreis
LK Miltenberg
LK Marburg-Biedenkopf
LK Odenwaldkreis


Rheinland-Pfalz
LK Birkenfeld


Thüringen
SK Gera
LK Hildburghausen
SK Jena
LK Saale-Holzland
LK Saale-Orla
LK Saale-Rudolstadt
LK Sonneburg

Kann man einer FSME-Erkrankung vorbeugen?

Der FSME-Erkrankung kann durch eine Schutzimpfung vorgebeugt werden. Die Grundimpfung besteht aus drei Impfungen und ist für Kinder und Erwachsene erhältlich.
Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfiehlt die FSME-Impfung für alle Personen, die in FSME-Risikogebieten Zecken ausgesetzt sind sowie Personen, die durch FSME beruflich gefährdet sind (beispielsweise Forstarbeiter). Erfolgt ein Aufenthalt innerhalb eines FSME-Risikogebiets innerhalb von Deutschland, werden die Kosten der Impfung von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.
Zum Teil können Zeckenstiche durch Schutzmaßnahmen wie das Tragen von heller, geschlossener Kleidung, das Vermeiden von Unterholz und hohen Gräsern und Verbleiben auf festen Wegen verhindert werden. Zeckensprays schützen nur über einige Stunden. Nach dem möglichen Kontakt mit Zecken sollte der Körper gründlich abgesucht werden. Die Zecke sollte so kurze Zeit wie möglich nach dem Stich vollständig und schonend mit einer spitzen Pinzette entfernt werden.
 
Quellen:
Robert Koch-Institut: Epidemiologisches Bulletin 17/2008: FSME: Situation in Deutschland (Stand: 25.04.2008)
 

zurück