05.jpg

Waldsassen – „die Perle des Stiftlands“ oder:

Warum Sie in die Klosterstadt Waldsassen kommen sollten.

Grußwort von unserem ersten Bürgermeister Bernd Sommer:

Waldsassen, die historische Klosterstadt, oftmals auch „Perle des Stiftlands“ genannt – und dies nicht nur wegen der reizvoll-schönen Landschaft ringsum. Das „Stift“ Waldsassen hat einer er ganzen Region den Namen gegeben, sie geprägt. 1133 hatten. Zisterziensermönche aus Volkenroda Waldsassen gegründet. Derzeit erlebt die Zisterzienserinnenabtei nach einer geglückten Sanierung und dem Zugang junger Schwestern eine neue Blüte. Dazwischen lagen allerdings zahlreiche Hochs und Tiefs - eben ein Spiegelbild einer bewegten Geschichte dieses Landstrichs und des Klosters.

Waldsassen, das Tor zum Osten.
Die 7200-Einwohnerstadt liegt direkt an der Grenze nach Tschechien. Grenze? Eine echte Grenze ist dies aber nach dem Ende des „Kalten Krieges“ 1990 schon lange nicht mehr. Eher ein europäisches Bindeglied, ein „Tor nach Osten“, das Eingangstor ins Egerland. Waldsassen ist nur einen Katzensprung entfernt von den berühmten Kurbädern, Karlsbad, Marienbad und Franzensbad.

Waldsassen, die Stadt der barocken Sehenswürdigkeiten.
Die Stiftsbasilika, von Georg Dientzenhofer erbaut, mit ihrem bekannten Kugeltabernakel und den „heiligen Leibern“ aus Roms erster christlicher Zeit ist dabei ebenso sehenswert wie die holzgeschnitzte Klosterbibliothek und der barocke Rundbau der Kappl. Zudem lädt die neusanierte Innenstadt zum Besuch und zum Bummel ein.

Waldsassen, die Konzertstadt.
Die einzigartige Orgeltrias lockte schon alle namhaften Organisten der ganzen Welt in die Basilika. Zudem dirigierten hier weltberühmte Persönlichkeiten wie Leonard Bernstein, Sir Collin Davies, Yehudi Menuhin, Lorin Maazel und Mariss Jansons. Neben der Basilika laden dabei die Aula des Klosters, die Bibliothek und der Harmoniesaal zu Konzerterlebnissen ein.

Waldsassen, die Europastadt, war schon immer geprägt vom Blick über den Zaun. So pflegt die Klosterstadt Städte- und Schulpartnerschaften mit dem französischen Marcoussis und dem britischen Pencoed in Wales. Zudem hat Waldsassen schon frühzeitig eine Patenschaft mit dem tschechischen Chodau übernommen.

Waldsassen, die moderne Gewerbe- und Erholungsstadt.
Hier produziert noch eine der wenigen Glasfabriken echt mundgeblasenes Antikglas. Es gibt in Waldsassen die „besten Lebkuchen der Welt“ ( so Fürstin Gloria von Thurn und Taxis ) und die topaktuellen Ghost-Mountainbikes werden in der Klosterstadt hergestellt. Mit einem solchen Bike errang übrigens Sabine Spitz 2008 den Olympiasieg. Und wer hat noch nichts von den Kondrauer Mineralwässern ( Kondrau ist ein Ortsteil Waldsassens ) gehört?

Apropos Mineralwasser. Unweit von Waldsassen kann das Kurbad Sibyllenbad für Entspannung und Erholung sorgen - am besten, wenn Sie den Pilgerweg VIA PORTA gegangen sind. Sie sehen also: Waldsassen ist immer einen Besuch wert – als Pilger oder auch als Urlauber.

www.waldsassen.de

zurück